Von Einem zu Vielen

 

Im Jahr 1844 hatte Joseph Smith die Lehren des Buches Mormon völlig missachtet, denn er verkündete, dass Gott nur ein erhöhter Mensch wäre und dass Menschen GÖTTER werden könnten. Er erklärte wie folgt:

 

„Erstens, Gott selbst, der in den Himmeln auf dem Thron sitzt, IST EIN MENSCH WIE EINER VON EUCH, das ist das große Geheimnis… Ich werde euch sagen, wie Gott zu Gott wurde. Wir haben uns vorgestellt, dass Gott von Ewigkeit an Gott war… Gott selbst, der Vater von uns allen, lebte auf einer Erde, genauso wie Jesus Christus… Ihr müsst LERNEN, SELBST GÖTTER ZU SEIN… Niemand kann euch mehr beibringen als ich euch gesagt habe. (Times and Seasons, Bd. 5, S. 613-14)

 

Die beste Art, Joseph Smiths Geisteswandel in Bezug auf die Gottheit darzustellen, ist, das Buch Moses mit dem Buch Abraham zu vergleichen. Beide Bücher wurden in der Köstlichen Perle – eines der vier Standardwerke der Mormonenkirche – abgedruckt. Das Buch Abraham wurde angeblich einige Jahre nach dem Buch Moses gegeben. Beide Bücher enthalten angeblich eine direkte Offenbarung in Bezug auf die Erschaffung der Welt. Während das Buch Moses erklärt, dass „Ich, Gott“ Himmel und Erde erschuf, erklärt das Buch Abraham, dass „sie (die Götter) sie erschufen.

 

BUCH MOSES

BUCH ABRAHAM

"... der Herr sprach zu Moses und sagte: Siehe, ich gebe dir eine Offenbarung über diesen Himmel und diese Erde; schreibe die Worte, die ich rede…

"Und der Herr sagte zu mir: Abraham, ich zeige dir diese Dinge, ehe du nach Ägypten gehst, damit du alle diese Worte verkündigen kannst…

Und ICH, GOTT, sprach: Es werde Licht, und es ward Licht…

Und sie (DIE GÖTTER) sprachen: Es werde Licht; und es ward Licht…

Und ICH, GOTT, nannte das trockene Land Erde…

Und DIE GÖTTER hießen das trockene Land Erde…

Und ICH, GOTT, machte die Tiere der Erde nach ihrer Art…

Und DIE GÖTTER gestalteten die Erde, dass sie Tiere nach ihrer Art hervorbringe…

Und ICH, GOTT DER HERR, pflanzte einen Garten östlich in Eden…“ (Moses 2:1, 3, 10, 25; 3:8)

Und DIE GÖTTER pflanzten einen Garten östlich in Eden…" (Abraham 3:15; 4:3, 10, 25; 5:8)

 

Der Mormonenapostel Orson Pratt erklärte in Bezug auf die Mormonenlehre von der Vielheit der Götter folgendes: „Wenn wir eine Million Welten wie diese nehmen und ihre Teilchen zählen würden, würden wir finden, dass es MEHR GÖTTER gibt als es Materieteilchen in diesen Welten gibt“ (Journal of Discourses, Bd. 2, Seite 345)

Die Mormonenkirche lehrt, dass Gott der Vater einen Vater hatte und dass Gottes Vater ebenfalls einen Vater hatte, und so weiter. Präsident Brigham Young, der zweite Präsident der Mormonenkirche, machte folgende Aussage:

 

„Er [Gott] ist unser Vater – der Vater unserer Geister, und er war EINST EIN MENSCH AUS STERBLICHEM FLEISCH, so wie wir, und er ist jetzt ein erhöhtes Wesen.

Wie viele Götter es gibt, WEISS ICH NICHT. Aber es gab nie eine Zeit, als es keine GÖTTER gab…

Es scheint der Welt unter ihren finsteren und falschen Traditionen lächerlich, dass Gott einst ein ENDLICHES WESEN gewesen ist…“ (Journal of Discourses, Bd. 7, S. 333)

 

Heber C. Kimball, der ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft war, machte folgende Bemerkungen:

 

„… dann werden wir zu unserem Vater und Gott zurückkehren, der mit einem verbunden ist, der sich noch weiter zurück befindet; und dieser Vater ist mit einem noch weiter zurückliegenden verbunden, UND SO WEITER…“ (Journal of Discourses, Bd. 5, S. 19)

 

“… denn unser GOTT IST EIN NATÜRLICHER MENSCH,… der erste aller Handwerker. Woher bekam er sein Wissen? VON SEINEM VATER, so wie wir Wissen von unseren irdischen Eltern bekommen” (ebenda, Bd. 8, Seite 211)

 

Der Mormonenapostel Orson Pratt machte folgende Aussagen:

 

„Die Götter, die im Himmel wohnen… sind erlöst worden aus dem Grab in der Welt, die existierte, bevor die Grundlage für diese Erde gelegt war. Sie und der Himmlische Körper, den sie nun besitzen, befanden sich einst in einem GEFALLENEN ZUSTAND… sie wurden ebenfalls erhöht, von GEFALLENEN MENSCHEN zu celestialen GÖTTERN, um ihren Himmel für immer und ewig zu besitzen.“ (The Seer, Seite 23)

 

“Wir wurden von unserem Vater im Himmel gezeugt; die Person unseres Vaters im Himmel wurde in einer vorangegangenen himmlischen Welt von SEINEM VATER gezeugt; und wieder, Er wurde von einem noch ÄLTEREN VATER gezeugt; und so weiter, von Generation zu Generation, von einer himmlischen Welt zu einer anderen, immer noch älter, bis unsere Sinne ermüdet und in der Mannigfaltigkeit von Generationen und nachfolgenden Welten verloren sind und als letzte Zuflucht fragen wir uns in unseren Köpfen, wie weit die Genealogie zurückreicht und wie die erste Welt geformt wurde und der ERSTE VATER gezeugt wurde.“ (The Seer, S. 132)

 

Die Mormonenkirche lehrt auch, dass Menschen Götter werden können. Brigham Young machte folgende Aussagen:

 

“Der Herr erschuf euch und mich für den Zweck, GÖTTER WIE ER ZU WERDEN… Wir wurden erschaffen… um GÖTTER wie unser Vater im Himmel zu werden.“ (Journal of Discourses, Bd.3, Seite 93)

 

“… der MENSCH IST DER KÖNIG DER KÖNIGE UND DER HERR DER HERREN ALS EMBRYO.” (Bd. 10, Seite 223)

 

In seinem Buch The Gospel Through the Ages macht Milton R. Hunter (vom Ersten Rates der Siebzig) folgende Aussagen in Bezug auf die Vielheit von Göttern:

 

„Mormonenpropheten haben ständig die erhabene Wahrheit gelehrt, dass Gott der Ewige Vater einst ein STERBLICHER MENSCH war, der durch eine Schule des Erdenlebens ging, das dem ähnlich war, das wir jetzt durchleben. Er WURDE Gott – ein erhöhtes Wesen – durch Gehorsam zu denselben ewigen Evangeliumswahrheiten, denen zu gehorchen wir heute Gelegenheit haben.“ (The Gospel Through the Ages, Salt Lake City, 1958, S. 104)

 

„Die Geheimnisreligionen, die heidnischen Rivalen des Christentums, lehrten nachdrücklich die Lehre, dass 'Menschen Götter werden können'... Hermes verkündete: 'Wir müssen vor der Aussage nicht zurückschrecken, dass ein Mensch auf Erden ein sterblicher Gott ist und dass Gott im Himmel ein unsterblicher Mensch ist.' Dieser Gedanke ähnelt sehr den Lehren des Propheten Joseph Smith und von Lorenzo Snow.“ (Ebenda, S. 110)

 

„… wir müssen die Tatsache akzeptieren, dass es eine Zeit gab, als die Gottheit viel weniger machtvoll war als Sie heute ist. Also wie wurde Er verherrlicht und erhöht und erhielt Seinen gegenwärtigen Status der Gottheit? An erster Stelle nahm Gott vor Ewigkeiten jede Gelegenheit war, die Gesetze der Wahrheit zu lernen… Von Tag zu Tag übte Er Seinen Willen energisch aus,… er erlangte mehr Wissen durch beständige Bemühungen und fortwährenden Fleiß und auch durch absoluten Gehorsam. Sein Verständnis von den universalen Gesetzen wurde weiterhin immer vollständiger. So wuchs er an Erfahrung und wuchs fortwährend bis er den Status der Gottheit erlangte. In anderen Worten, ER WURDE GOTT durch absoluten Gehorsam zu allen Gesetzen des Evangeliums…

Kein Prophet, von dem berichtet wurde, gab vollständigere und kraftvollere Erklärungen über die Lehre ab, dass Menschen Götter werden können, als der amerikanische Prophet…“ (ebenda, S. 114-15)

 

Bruce R. McConkie, der ebenfalls ein Mitglied des Ersten Rates der Siebzig ist, machte folgende Aussagen:

 

„… Gott… ist ein persönliches Wesen, ein heiliger und erhöhter MENSCH, eine verherrlichte, auferstandene Person, die einen fühlbaren Körper aus Fleisch und Bein hat, ein menschliches Wesen…“ (Mormon Doctrine, Salt Lake City, 1966, S. 250)

 

“… wie der Prophet ebenfalls lehrte, gibt es ‘einen GOTT ÜBER dem Vater unseres Herrn Jesus Christus’“ (Ebenda, S. 322)

 

„Diejenigen, die 'aufgezogen wurden, um Götter zu werden' (Teachings, S. 312) werden Fortschritte machen... bis sie 'in Wahrheit verherrlicht' sind und 'alle Dinge' wissen... Gott selbst, unser aller Vater, ist ein verherrlichter, erhöhter, unsterblicher, auferstandener MENSCH!“ (Ebenda, S. 642-643)

 

Joseph Fielding Smith, der vor kurzem der zehnte Präsident der Kirche wurde, machte folgende Aussagen:

 

GOTT IST EIN ERHÖHTER MENSCH. Einige Leute haben Probleme mit den Erklärungen des Propheten Joseph Smith… Die Angelegenheit, die so mysteriös erscheint, ist die Aussage, dass unser Vater im Himmel einmal EIN LEBEN UND EINEN TOD durchlebte und EIN ERHÖHTER MENSCH ist. Dies ist eines der Mysterien... Der Prophet lehrte, dass unser Vater einen Vater hatte und so weiter. Ist dies nicht ein vernünftiger Gedanke, besonders, wenn wir daran denken, dass uns die Versprechen gemacht worden sind, dass wir wie er werden können?“ (Doctrines of Salvation, Bd. 1, S. 10, 12)

 

Der Mormonenapostel LeGrand Richards machte folgende Aussage in einem Brief, den er 1966 geschrieben hatte: „Es gibt eine Aussage, die oft in der Kirche wiederholt wird, und während sie in keinem der Standardwerke der Kirche enthalten ist, wird sie ALS KIRCHENLEHRE AKZEPTIERT, und dies ist: ‚WIE DER MENSCH IST, WAR EINST GOTT; WIE GOTT IST, KANN DER MENSCH WERDEN.’“ (Brief von LeGrand Richards an Morris L. Reynolds, 14. Juli 1966)

 

Wie wir auf Seite 26 zeigten, hat eine von Joseph Smiths Offenbarungen, Lehre und Bündnisse, Abschnitt 121, unter einigen ernsthaften Änderungen gelitten, die darin in Bezug auf die Gottheit vorgenommen wurden. Wenn Joseph Smith die Offenbarung fälschte, bevor sie veröffentlicht wurde, wie Garland E. Tickemyer behauptet, dann lehrte er die Lehre von der Vielheit der Götter heimlich, bevor er nach Illinois umsiedelte. Aber, wie auch immer dies sein mag, wir wissen, dass er diese Lehre lehrte, während er sich in Nauvoo, Illinois, befand. Wir können dies sowohl aus mormonischen wie auch aus antimormonischen Schriften ableiten. Der Nauvoo-Expositor für den 7. Juni 1844 enthielt zum Beispiel folgende Information:

„2. Da... Joseph Smith, Hyrum Smith und viele andere offizielle Gestalten... falsche und verdammenswerte Lehren in die Kirche eingeführt haben, wie eine Vielheit von Göttern über dem Gott dieses Universums und sein Unterworfensein dem FALL MIT ALL SEINEN SCHÖPFUNGEN;... deshalb sind wir gezwungen, sie als Abgefallene von den reinen und heiligen Lehren Jesu Christi anzuprangern.“

In einem Brief, geschrieben aus der „Umgebung von Nauvoo“ am 16. Juni 1844, erklärte Sarah Scott: „Joseph sagt, es gibt Götter über dem Gott dieses Universums, so wie er über uns steht, und wenn Er die Gesetze übertreten würde, die Ihm von denen gegeben wurden, die über Ihm sind, würde Er von SEINEM THRON IN DIE HÖLLE gestoßen werden, wie es mit Luzifer und all seinen Schöpfungen mit ihm geschah.“ (Among the Mormons, Seite 44)

weiter

Kapitel 9 "Die Gottheit"

Kapitel 10 "Die Adam-Gott-Lehre"

Kapitel 20 "Die Jungfrauengeburt"

aus "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 1 Besucher (21 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=