Die Himmlische Mutter

 

Wegen ihres Glaubens, dass Gott nur ein erhöhter Mensch ist, lehren die Mormonenführer, dass er sowohl eine Mutter als auch eine Frau hatte. Brigham Young erklärte: „Bruder Kimball zitierte eine Aussage von Joseph dem Propheten, dass er keinen Gott anbeten würde, der KEINEN VATER hätte; ich weiß nicht, ob er es täte, wenn er KEINE MUTTER hätte, das eine wäre so ABSURD wie das andere.“ (Journal of Discourses, Bd. 9, S. 286)

Obwohl die Mormonenführer nicht Gottes Frau anbeten, lehren sie, dass sie unsere „Ewige Mutter“ ist. Bruce R. McConkie, vom Ersten Rat der Siebzig, erklärte:

 

„Stillschweigend in der christlichen Wahrheit, dass alle Menschen die Geistkinder eines Ewigen Vaters sind, befindet sich die gewöhnlich unausgesprochene Wahrheit, dass sie auch die Nachkommen einer EWIGEN MUTTER sind. Ein erhöhter und verherrlichter Mensch der Heiligkeit (Mose 6:57) könnte kein Vater sein, es sei denn, dass eine FRAU derselben Herrlichkeit, Vollkommenheit und Heiligkeit mit ihm als eine MUTTER vereinigt war. Die Zeugung von Kindern macht einen Mann zum Vater und eine Frau zu einer Mutter, ob wir es nun mit dem Menschen in seinem sterblichen oder unsterblichen Stand zu tun haben.

Diese Lehre dass es eine MUTTER IM HIMMEL gibt, wurde in Deutlichkeit von der Ersten Präsidentschaft der Kirche bestätigt... sie sagten, dass 'der Mensch als ein Geist, von himmlischen Eltern gezeugt und geboren wurde…'“ (Mormon Doctrine, 1966, S. 516)

 

Milton R. Hunter, vom Ersten Rat der Siebzig, machte folgende Aussagen:

 

„Die erstaunliche Wahrheit von der Existenz einer HIMMLISCHEN MUTTER, so wie es einen Himmlischen Vater gibt, wurde zur etablierten Tatsache in der Mormonentheologie.“ (The Gospel Through the Ages, 1958, S. 98)

 

Der Mormonenapostel Abraham H. Cannon berichtete folgendes in seinem Tagebuch:

 

„...Präs. Petersen erzählte von einem Ereignis, dass er oft Zebedee Coltrin erzählten hörte. Eines Tages bat der Prophet Joseph ihn und Sidney Rigdon, ihn zum Beten in den Wald zu begleiten. Als sie einen abgelegenen Flecken erreicht hatten, legte sich Joseph auf seinen Rücken und streckte seine Arme aus. Er sagte seinen Brüdern, dass jeweils einer auf jedem Arm liegen und sie ihre Augen schließen sollten. Nachdem sie gebetet hatten, sagte er ihnen, dass sie ihre Augen öffnen sollten. Dies taten sie und sie sahen ein strahlendes Licht, dass einen Sockel umringte, der auf der Erde zu ruhen schien. Sie schlossen ihre Augen und beteten noch einmal. Dann, als sie sie öffneten, sahen sie den Vater auf einem Thron sitzen; sie beteten wieder und während sie schauten, sahen sie auch die MUTTER; nachdem sie das vierte Mal gebetet und geschaut hatten, sahen sie den Erlöser der Gruppe hinzugefügt. Er hatte nussbraunes, ziemlich langes, welliges Haar und erschien ziemlich jung.“ („Daily Journal of Abraham H. Cannon“, 25. August 1890)

 

Obwohl wir diese angebliche Vision nicht sehr ernst nehmen können, ist sie interessant, weil sie veranschaulicht, wie weit Mormonenführer gehen würden, um eine nicht der Heiligen Schrift gemäße Lehre aufzubauen. Auf jeden Fall behauptet Joseph Fielding Smith immer noch, dass es eine EWIGE MUTTER gibt: „Die Tatsache, dass es weder in der Bibel, im Buch Mormon noch in Lehre und Bündnisse einen Hinweis auf eine MUTTER im Himmel gibt, ist kein ausreichender Beweis, dass eine solche Sache wie eine MUTTER nicht existierte... sagt uns nicht der gesunde Menschenverstand, dass wir auch eine MUTTER gehabt haben müssen?“ (Answers to Gospel Questions, Bd. 3, Seite 142)


weiter

Kapitel 9 "Die Gottheit"

Kapitel 10 "Die Adam-Gott-Lehre"

Kapitel 20 "Die Jungfrauengeburt"

aus "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 1 Besucher (12 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=