Die Lektionen wurden entfernt

 

1835 wurden die „Lektionen über den Glauben“, die ursprünglich vor einer Klasse von Ältesten in Kirtland, Ohio, gegeben wurden, in Lehre und Bündnisse abgedruckt. In diesen Lektionen wurde definitiv erklärt, dass Gott der Vater eine Person aus GEIST wäre. In der fünften Lektion finden wir folgende Aussage über die Gottheit:

„...der VATER IST EINE PERSON AUS GEIST, Herrlichkeit und Macht, die jede Vollkommenheit und Fülle besitzt, der Sohn... eine Person mit einem Körper...“ (Lehre und Bündnisse, 1835er-Ausgabe, Seite 53)

 

Die „Lektionen über den Glauben“ lehrten nicht nur, dass Gott, der Vater, ein GEIST ist, sondern auch, dass er allgegenwärtig, d. h. überall gleichzeitig anwesend ist. In der zweiten Lektion wird folgende Aussage gemacht: „2. Wir bemerken hier, dass Gott der einzige höchste Regent und das einzige unabhängige Wesen ist, in dem jede Fülle und Vollkommenheit wohnt, der allmächtig ist, ALLGEGENWÄRTIG und allwissend, ohne Anfang der Tage oder Ende des Lebens...“ (Lehre und Bündnisse, 1835er-Ausgabe, Seite 12)

Auf Seite 26 der 1835er-Ausgabe von Lehre und Bündnisse wird folgendes erklärt: „...er ist allmächtig, ALLGEGENWÄRTIG und allwissend, ohne Anfang der Tage...“

Präsident Joseph Fielding Smith gibt zu, dass Joseph Smith half, die Lektionen vorzubereiten: „Nun wusste der PROPHET etwas über diese Lektionen über den Glauben, weil er dabei half, sie vorzubereiten, und er half ebenfalls dabei, diese Lektionen zu revidieren, bevor sie veröffentlicht wurden...“ (Doctrines of Salvation, Bd. 3, Seite 195)

Diese „Lektionen über den Glauben“ wurden in allen frühen Ausgaben von Lehre und Bündnisse gedruckt, aber sie sind aus jüngeren Ausgaben ENTFERNT worden. John William Fitzgerald erklärt in seiner These „A Study of the Doctrine & Covenants“ folgendes:

 

„Die Gründe für die Auslassung dieser Lektionen aus Lehre und Bündnisse, mit der 1921er-Ausgabe beginnend und aus allen nachfolgenden Ausgaben, werden dem Schreiber von Elder Joseph Fielding Smith wie folgt angegeben:

„a) Sie wurden nicht als Offenbarungen durch den Propheten Joseph Smith empfangen.

b) Sie sind Anweisungen in Bezug auf das allgemeine Thema des Glaubens. Sie sind Erklärungen über diesen Grundsatz, aber nicht Lehre.

c) Sie sind in Bezug auf ihre Belehrungen über die Gottheit nicht vollständig. Vollständigere Anweisungen über diesen Punkt der Lehre werden in Abschnitt 130 der 1876er- und aller nachfolgenden Ausgaben von Lehre und Bündnisse gegeben.

d) Elder James E. Talmage, Vorsitzender, und andere Mitglieder des Komitees, die für ihre Auslassung verantwortlich waren, hielten es, um Verwirrung und Streit über diesen wesentlichen Punkt des Glaubens zu vermeiden, für besser, sie nicht in demselben Band wie die Gebote und Offenbarungen gebunden zu haben, der Lehre und Bündnisse ausmacht.“ („A Study of the Doctrine & Covenants“, Magisterarbeit, Brigham-Young-Universität, Seite 344)

 

Die Gründe, die Joseph Fielding Smith John William gegenüber dafür angab, warum die „Lektionen über den Glauben“ aus Lehre und Bündnisse entfernt wurden, sind sehr interessant. Grund a), dass „sie nicht als Offenbarungen empfangen wurden“ könnte kaum als Grund angesehen werden. Wenn jeder Abschnitt, der keine Offenbarung ist aus Lehre und Bündnisse entfernt würde, wäre sie ein viel dünneres Buch. Es gibt mindestens neun, wenn nicht mehr, Abschnitte in Lehre und Bündnisse, die nicht Offenbarungen sind, nämlich Abschnitte 102, 113, 121, 123, 128, 131, 134 und 135.

Grund b), dass sie nicht „Lehre“ wären, stimmt nicht mit der Aussage auf Seite 256 der 1835er-Ausgabe von Lehre und Bündnisse überein. Diese Aussage lautet wie folgt: „...dass die Lektionen klug arrangiert und zusammengestellt wurden und ALS LEHRE NÜTZLICH WÄREN...“

Joseph Smith selbst unterzeichnete eine Erklärung, die im Vorwort der 1835er-Ausgabe von Lehre und Bündnisse abgedruckt wurde. In dieser Erklärung lesen wir: „Im ersten Teil dieses Buches wird man eine Serie von Lektionen finden, wie sie vor einer Theologieklasse an diesem Ort gegeben wurden, und als Folge dessen, das sie die wichtige LEHRE DER ERLÖSUNG umfassen, haben wir sie in folgendes Werk eingebunden.“

Grund c), „dass sie in Bezug auf ihre Belehrungen über die Gottheit nicht vollständig“ sind, kommt der Wahrheit viel näher als die ersten beiden Gründe. Ein korrekterer Wortlaut hierzu könnte aber sein: „Sie widersprechen dem, was jetzt über die Gottheit in der Mormonenkirche gelehrt wird.“

Eigentlich wurden diese Lektionen in Bezug auf ihre Lehren über die Gottheit zu der Zeit, als sie gegeben wurden, als vollständig angesehen. Auf Seite 58 der 1835er-Ausgabe von Lehre und Bündnisse erscheinen folgende Frage und Antwort:

„F.: Legt der vorangehende Bericht über die Gottheit ein sicheres Fundament für die Ausübung des Glaubens an ihn für Leben und Erlösung?

A.: JA.“

 

Nun, da die Mormonenkirche eine Vielheit von Göttern lehrt und dass Menschen Götter werden, werden diese Lektionen als „nicht vollständig“ angesehen, was ihre Lehren über die Gottheit anbetrifft. Tatsächlich widersprechen sie dem, was heute von den Kirchenführern in Bezug auf dieses Thema gelehrt wird.

Grund d) um „Verwirrung und Streit über diesen wesentlichen Punkt des Glaubens zu vermeiden, wäre es besser, sie nicht im selben Band gebunden zu haben“ ist wahrscheinlich der wahre Grund, weshalb sie ausgelassen wurden. Sicherlich würde es Verwirrung und Streit verursachen, wenn einer der Ältesten anfangen würde zu lehren, dass Gott eine Person aus GEIST ist und überall zur selben Zeit gegenwärtig ist, wie die Lektionen über den Glauben es lehrten.

Um „Verwirrung und Streit“ zu vermeiden, entfernten die Mormonenführer hinterlistig die Lektionen über den Glauben aus Lehre und Bündnisse, obgleich Joseph Smith sie für wichtig genug hielt, um sie aufzunehmen. John William Fitzgerald erklärt wie folgt auf Seite 345 seiner These „A Study of the Doctrine & Covenants“: „Über die „Lektionen über den Glauben“ wurde durch die Konferenz, die sich am 17. August 1835 versammelte, einstimmig abgestimmt, dass sie in das hervorkommende Buch der Lehre und Bündnisse aufgenommen werden sollten. Der Schreiber konnte keinen dokumentarischen Beweis finden, dass durch eine Generalkonferenz der Kirche über sie abgestimmt wurde, dass sie in der 1921er und allen nachfolgenden Ausgaben der Lehre und Bündnisse ausgelassen werden sollten.

weiter

Kapitel 9 "Die Gottheit"

Kapitel 10 "Die Adam-Gott-Lehre"

Kapitel 20 "Die Jungfrauengeburt"

aus "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 1 Besucher (8 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=