Update-Material

 

MORMONENFÜHRER HALTEN AN DER LEHRE VON DER VIELHEIT VON GÖTTERN FEST. Seit der Veröffentlichung der revidierten Ausgabe von Mormonism – Shadow or Reality? Von 1972 haben die Mormonenführer weiterhin an der Lehre festgehalten, dass Gott sich einst im gefallenen Zustand befand und dass Menschen Götter werden können. In einer Ansprache, die im Ensign, November 1975, S. 80, veröffentlicht wurde, verkündete der Kirchenpräsident Spencer W. Kimball:

 

Brüder, heute Abend sind 250.000 von Ihnen hier. Ich vermute 250.000 von Ihnen können Götter werden. Es scheint dort draußen im Universum eine Menge Platz zu geben. Und der Herr hat bewiesen, dass er weiß, wie er das bewerkstelligen kann. Ich denke, er könnte für jeden von uns 225.000 jeweils eine Welt erschaffen oder wahrscheinlich uns dabei helfen lassen.“

 

Am 3. April 1977 berichtete der Salt Lake Tribune:

Präsident Spencer W. Kimball von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sagte Samstagabend Mitgliedern seines Glaubens, dass sie Gottheit erlangen können, wenn sie fortfahren, ihr Leben zu vervollkommnen...

Präsident Kimball sagte: 'Was der Mensch ist, ist Gott gewesen, und was Gott ist, danach trachtet der Mensch es zu werden.'

Der Kirchenführer sagte, dass HLT-Schriften gemäß Abraham im Ewigen Leben Gottestum erlangt hat, und wenn Mitglieder der HLT-Kirche fortfahren, ihr Leben im Einklang mit Gottes Lehren zu vervollkommnen, dass sie ebenfalls Gottestum in der Unsterblichkeit erlangen können.“

 

Am 7. Okt. 1974 zitierte der Tribune Präsident Kimball wie folgt: „In jedem von uns steckt das Potenzial, ein Gott zu werden – rein, heilig, wahrhaftig, einflussreich, mächtig, unabhängig von irdischen Kräften... wir waren am Anfang bei Gott.“

 

Bei noch einer weiteren Gelegenheit betonte Präsident Kimball: „...Der Mensch kann sich verwandeln, aber er trägt den Samen der Gottheit in sich, der wachsen kann. Er kann sich erheben, indem er seinen Fußstapfen folgt.“ (Ebenda, 18. September 1974)

 

Marion G. Romney, Zweiter Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, behauptet, dass Gott selbst nur eine „errettete Seele“ ist:

 

Der Mensch ist eine Seele, die ein Doppelwesen ist, eine geistige Person, bekleidet mit einem fühlbaren Körper aus Fleisch und Knochen. Gott ist eine vollkommen gemachte errettete Seele, die sich des Ewigen Lebens erfreut. Er ist unsterblich und zur höchsten Herrlichkeit erhöht. Er erfreut sich jenes gesegneten Zustands, den die Menschen durch Gehorsam zu den Gesetzen und Verordnungen des Evangeliums erlangen können.“ (Ebenda, 6. Okt. 1974)

 

 

DIE MUTTER IM HIMMEL UND FRAUEN IN DER MORMONENTHEOLOGIE. Mormonenführer sind auch weiterhin dabei geblieben, dass Gott eine Frau hat. Am 8. April 1973 berichtete der Salt Lake Tribune:

 

Ein Ausbruch des entzückenden Gelächters nach dem anderen erfüllte Samstag den Tabernakel...

Der Sprecher war Elder LeGrand Richards vom Rat der Zwölf Apsotel... Elder Richards erzählte davon, wie er zu einer großen Versammlung von Geistlichen sprach...

Ich erklärte ihnen den Unterschied zwischen Reformation und Restauration', sagte Elder Richards. Dann, als ich mit meinen Ausführungen zum Ende kam, stand einer von ihnen auf und sagte: 'Mr. Richards, uns wurde gesagt, dass Sie glauben, das Gott eine Frau hätte. Würden Sie uns dies bitte erklären.'

'Ich glaube, er dachte, er hätte mich', sagte Elder Richards. Die Zuhörerschaft im Tabernakel begann in sich hinein zu lachen. 'Ich erwiderte, dass ich nicht erkenne, wie Gott einen Sohn haben könnte, ohne eine Frau zu haben.'

Richtige Antwort?

Das Leise-In-Sich-Hinein-Lachen der Tabernakelzuhörerschaft wuchs zu einem vollen, brüllenden Gelächter heran, während Elder Richards sich Präsident Harold B. Lee zuwandte, der in der Nähe des Podiums saß und fragte, ob dies eine richtige Antwort war.

Präsident Lee nickte.“

 

Im Sunstone weist Linda Wilcox darauf hin, dass es eine wachsende Diskussion in der Kirche über die Vorstellung von einer Himmlischen Mutter gab:

 

Was gegenwärtig in Bezug auf die Vorstellung von der Mutter im Himmel zu geschehen scheint, ist, dass es zunehmendes Bewusstsein und wachsende Aufmerksamkeit für diesem Gedanken auf der Ebene der Landbevölkerung gibt – besonders unter Frauen und auf formlosen Wegen. Ein Beispiel aus den Gedichten, die auf dem Dichterwettbewerb zu Ehren der verstorbenen Eliza R. Snow, gefördert von der Frauenhilfsvereinigung, vorgetragen wurden, illustriert, wo ein solcher Gedanke herstammt.

In der Erinnerung einer der Preisrichter war es dieses Jahr der erste, auf dem mehrere Gedichte vorgetragen wurden, die das Thema der Himmlischen Mutter behandelten... Es gibt auch Spekulationen darüber, welcher Art die vorirdische Erfahrung der Mutter im Himmel war – und die Vermutungen, dass sie unserer sehr ähnlich war... die Gedichte selbst zeigen ein breites Interesse an der Vorstellung von einer Himmlischen Mutter unter der Hauptströmung der Kirchenmitglieder an, als es normaler Weise im Verlauf der mormonischen Kirchengeschichte der Fall gewesen ist...

In letzter Zeit hat es auch eine zunehmende Diskussion und Spekulation darüber gegeben, wie wir mit unserer Himmlischen Mutter (oder möglichen Müttern?) in Verbindung treten können. Orson Pratt lehrte, dass wir die Mutter unserer Geister nicht anbeten sollen, obwohl wir den Vater anbeten... Rudger Clawson zeigte aber auf, dass sich sowohl Männer als auch Frauen als auch Kinder danach sehnen, eine Mutter im Himmel anzubeten, und 'sich danach sehnen, sie innig zu lieben'. Er sagte: 'Es mindert nicht unsere Anbetung des Ewigen Vaters, wenn wir unsere Ewige Mutter anbeten, nicht mehr als es unsere Liebe vermindert, die wir für unsere irdischen Väter haben, wenn wir unsere irdischen Mütter in unsere Zuneigung mit einbeziehen.' Gegenwärtig gibt es vonseiten der mormonischen Kirchenführer keine Ermunterung, zu einer Himmlischen Mutter zu beten, und tatsächlich sogar aktive Entmutigung. Ob man sie anbeten oder verehren kann, ohne den Mechanismus des Gebets und/oder der Meditation, ist eine offene Frage.

Vor kurzem noch hat es einen offensichtlicheren Wunsch gegeben, sich irgendwie der Mutter im Himmel entgegen zu strecken. Ein Brief an den Redakteur von Dialogue vor ungefähr fünf Jahren erzählte von einer Mormonenfrau, die in Meditation Vorbereitungszeit zubrachte, um sich zu privatem Gebet nieder zu knien, und dann das erste Mal ausrief: 'Mutter im Himmel, ich glaube, dass es dich geben mag. Bist du da? Wir kennen den Vater und den Sohn, aber warum hast du dich nicht offenbart?“

(Sunstone, Bd. 5, Nr. 5, Seite 13-14)

 

Eine sorgsame Untersuchung der Lehren in Bezug auf den Muttergott bringt die Tatsache ans Licht, dass Frauen in der Mormonentheologie als geistig minderwertig gelten. Seit der Exkommunikation von Sonia Johnson ist auf die Sache nationales Interesse gerichtet worden. Die Mormonenführer sind eine zeit lang offenbar darüber besorgt gewesen, dass dieses Thema schließlich Schlagzeilen machen würde. Direkt nachdem Präsident Spencer W. Kimball die Offenbarung herausgab, die den Schwarzen das Priestertum gewährte, tat er sein Bestes, dass Frauen nicht auf die Idee kämen, ihn zu einer weiteren Offenbarung zu zwingen:

 

HONOLULU (AP) – Der Präsident der Mormonenkirche sagte Montag, dass die Kirche das Priestertum nicht auf Frauen ausweiten wird, jetzt, da sie ihren ersten schwarzen Priester ordiniert hat.“ (Salt Lake Tribune, 13. Juni 1978)

Das Time-Magazin für den 7. August 1978 berichtet, dass „Kimball erklärt, dass es, anders als bei Schwarzen, 'unmöglich' ist, dass Frauen je das Priestertum erhalten würden.“

 

Während wir das Gefühl haben, dass die Mormonenkirche viele gute Lehren in Bezug auf Frauen und die Familie hat, gibt es definitiv einen Glauben an die Unterlegenheit von Frauen, was auf die Lehren Joseph Smiths und Brigham Youngs zurückreicht. Joseph Smith zum Beispiel erschuf eine Lehre der Polygamie, die Mormonenfrauen viele Jahre lang in Hörigkeit hielt (siehe Kapitel 16 dieses Buches). Smiths Offenbarungen in Bezug auf dieses Thema wird immer noch als Abschnitt 132 der Lehre und Bündnisse gedruckt. Nach Joseph Smiths Tod führte Brigham Young die Kirche. Ungeachtet der Tatsache, dass er viele Frauen hatte, gab Brigham Young zu: „Es gibt wahrscheinlich wenige Männer in der Welt, die sich weniger um die private Gemeinschaft der Frauen kümmern als ich.“ (Journal of Discourses, Bd. 5, Seite 99) Während Young sich nicht viel um die „private Gemeinschaft der Frauen“ kümmerte, lehrte er, dass der Platz des Mannes im Himmel vor allem von der Größe seiner Familie abhinge. Seine Frau sollte deshalb so viele Kinder wie möglich gebären: „Schwestern, wollt ihr euch glücklich machen? Was ist also eure Pflicht? Es ist eure Pflicht im Namen des Herrn Kinder zu gebären... bringt sie im Namen des Gottes Israels hervor, damit euch die Ehre zuteil werden kann, Mütter von großen und guten Männern zu sein... quält ihr euch mit dem Gedanken, dass euer Mann euch nicht liebt? Es würde mich nicht kümmern, ob sie ein Teilchen lieben würden oder nicht; aber ich würde wie jemand aus alter Zeit in der Freude meines Herzens hinausschreien: 'Ich habe vom Herrn einen Mann bekommen!'“ (Journal of Discourses, Bd. 9, S. 37)

 

Fanny Stenhouse, die in Brigham Youngs Tagen die Kirche verließ, machte folgende interessante Bemerkungen:

 

In meinem unglücklichen Zustand dachte ich, dass ich vielleicht etwas Trost aus den Predigten im Tabernakel bekommen könnte... Aber anstatt Trost zu erhalten, hörte ich das, was jedes Gefühl meiner Seele in Aufruhr versetzte... Ich hörte, dass die Frau ein unterlegenes Wesen wäre, vom Herrn für die besondere Herrlichkeit und Erhöhung des Menschen bestimmt, dass sie ein Geschöpf wäre, das sich geehrt fühlen sollte, wenn er sie nur zur Mutter seiner Kinder macht – ein Geschöpf, das, wenn es sehr gehorsam und treu durch alle Prüfungen und Trübsale des Lebens geht, eines Tages dadurch belohnt werden wird, dass sie eine der Königinnen ihres Mannes wird, aber sie würde selbst dann nur kraft des reflektierten Lichts strahlen, das von der Herrlichkeit ihres Ehemannes und Herrn ausgeht. Er sollte ihr 'Erlöser' sein, denn er wäre für sie ein und alles; und nur durch ihn allein und durch seinen Willen könnte sie Erlösung erlangen. Wir wurden informiert, dass der Mann die krönende Herrlichkeit der Schöpfung wäre, für den alle Dinge – einschließlich der Frauen – ins Dasein gebracht wurden; und das Hauptziel der Existenz der Frau wäre es, dem Mann bei seiner großen Bestimmung zu helfen.

Keinen einzigen Satz – tatsächlich nicht ein Wort – hörten wir je als Möglichkeit für weibliche Vollkommenheit und Erhöhung gemäß ihrem eigenen Recht... Das große Ziel der Ehe, wurde uns gesagt, wäre die Vermehrung der Kinderschar... Wenn mal eine Frau gefunden wurde, die gegen Polygamie war, wegen ihrer zerdrückenden und erniedrigenden Wirkung auf Frauen im Allgemeinen, dann... wurde ihr in der groben Sprache Brigham Youngs selbst gesagt, dass „es nicht Sache solcher Frauen wäre, sich zu beklagen; es wäre für sie Ehre genug, dass ihnen erlaubt ist, Gottes heiligem Priestertum Kinder zu gebären'... Es war meinem Verstand schmerzvoll klar, damals wie heute, dass im Mormonismus Frauen ihre persönliche Identität verlieren sollten. Alles, was das Christentum getan hatte, um sie zu erheben, sollte rücksichtslos abgeschafft und unter die Füße getreten werden und sie sollte sofort in die Stellung zurückkehren, die sie in den finstersten Zeitaltern seit Bestehen der Welt einnahm.“ (Tell it All, S. 181-82 des Praeger-Neudrucks)

 

Obwohl die Kirche die Ausübung der Polygamie nicht mehr erlaubt, dauern einige Lehren in Bezug auf die Minderwertigkeit der Frauen in ihrer Theologie fort. Kirchenführer lehren zum Beispiel, dass im Himmel Vielehe praktiziert werden wird. Joseph Fielding Smith, der vor kurzem als der zehnte Präsident der Kirche diente, heriatete nach dem Tod seiner ersten Frau noch einmal. In seinem Buch Doctrines of Salvation, Bd. 2, S. 67, bemerkte Präsident Smith: „...meine Frauen werden in der Ewigkeit mir gehören. Ich weiß nicht, wie sich einige andere Leute fühlen, aber für mich ist das ein herrlicher Gedanke. Er hilft mir, nüchtern zu bleiben.“

Deshalb sieht sich jede mormonische Frau mit der Wahrscheinlichkeit konfrontiert, im Himmel in einem polygamen Verhältnis zu leben, wenn sie zuerst stirbt und der Mann sich entscheidet, an eine weitere Frau gesiegelt zu werden. Auf der anderen Seite kann eine Frau für die Ewigkeit an nicht mehr als einen Mann gesiegelt werden. Weil einer Frau nicht dasselbe Vorrecht gewährt wird, wie einem Mann, ist für diejenigen, die Arbeit für die Toten leisten, ein Problem entstanden. In einem Rundschreiben, das von der Sandy-First-Gemeinde veröffentlicht wurde, finden wir folgendes:

 

...Bruder Christiansen sprach über neue Regelungen in Bezug auf die Siegelung für die Toten. Es ist jetzt für eine Frau möglich, die mehr als einmal verheiratet war, an all ihre Ehemänner gesiegelt zu werden, vorausgesetzt, dass sie während ihres Lebens nicht an einen ihrer Ehemänner gesiegelt worden war.

Die Erste Präsidentschaft der Kirche hat es geregelt, dass es besser wäre, als zu entscheiden zu versuchen, an welchen Ehemann eine verstorbene Frau gesiegelt werden sollte, dass sie an alle gesiegelt werden kann. Aber nur eine Siegelung wird gültig sein und vor Gott akzeptiert werden. Gott und die Frau werden entscheiden, welche der Siegelungen am Jüngsten Tag akzeptiert werden wird.“ (Tele-Ward, Sandy First Ward, 25. Jan. 1976, Nr. 2, Seite 5)

 

1976 gab die Erste Präsidentschaft eine neue Regelung bekannt, die eine Frau benachteiligt, die ihre Endowments im Tempel nach der Eheschließung erhalten möchte: „Einer Frau, deren Ehemann das Endowment nicht erhalten hat, sollte keine Empfehlung zum Empfang ihrer Endowments gegeben werden... Einem würdigen Mann, dessen Frau ihre Endowments nicht erhalten hat, kann eine Empfehlung zum Empfang seines eigenen Endowments gegeben werden.“ (General Handbook of Instructions, Nr. 21, 1976, Seite 54)

 

Die christliche Theologie lehrt, dass Männer und Frauen in der Auferstehung gleich sein werden: „Die aber, die Gott für würdig hält, an jener Welt und an der Auferstehung von den Toten teilzuhaben, werden dann nicht mehr heiraten. Sie können auch nicht mehr sterben, weil sie den Engeln gleich und durch die Auferstehung zu Söhnen Gottes geworden sind.“ (Lukas 20:35-36)

Mormonenkirchenführer lehren, dass Männer und Frauen Gottestum erlangen können. Apostel Bruce R. McConkie sagt: „Gottestum ist nicht nur für Männer; es ist für Männer und Frauen zusammen.“ (Mormon Doctrine, 1979, S. 844) Während es auf den ersten Blick so scheint, dass dies Männer und Frauen gleich machen würde, offenbart eine sorgfältige Untersuchung der Lehre direkt das Gegenteil. Gemäß der Mormonentheologie folgen Kirchenmitglieder demselben Plan des ewigen Fortschritts wie Gott der Vater. Nun, wenn die „Ewige Mutter“ wirklich Gleichheit mit ihrem Mann erhalten hat, würden wir erwarten, dass die Mormonen zu ihr beten. Der Apostel Orson Pratt machte aber deutlich, dass das Gottestum der Ewigen Mutter nicht wirklich sehr groß ist, da sie ihrem großen Oberhaupt gegenüber „den vollkommensten Gehorsam“ ausübt:

 

Aber wenn wir genauso eine himmlische Mutter wie einen himmlischen Vater haben, ist es dann nicht recht, dass wir die Mutter unserer Geister ebenso wie den Vater anbeten? Nein; denn der Vater unserer Geister ist das Oberhaupt seines Haushalts und von Seinen Frauen und Kindern wird verlangt, den vollkommensten Gehorsam ihrem großen Oberhaupt gegenüber auszuüben. Es ist für Kinder rechtmäßig, den König des Himmels anzubeten, aber nicht die 'Königin des Himmels'. Die Kinder Israels wurden ernsthaft dafür getadelt, dass sie der 'Königin des Himmels' opferten. Obwohl sie höchst erhöht ist und als die geliebte Braut des großen Königs verehrt wird, ist den Kindern, so weit wir informiert sind, nie geboten worden, zu ihr zu beten oder ihr zu dienen. Jesus betete zu seinem Vater und lehrte seine Schüler dasselbe zu tun; aber uns wird nirgends gelehrt, dass Jesus zu seiner himmlischen Mutter betete, auch betete er nicht zum Heiligen Geist als seinen Vater.“ (The Seer, S. 159)

 

Es scheint also, dass in der Mormonentheologie die Behauptung, dass eine Frau „Gottestum“ erlangen kann, sehr wenig Bedeutung hat. Wie von der gegenwärtigen „Himmlischen Mutter“ wird von ihr „der vollkommenste Gehorsam“ verlangt werden – d. h. ihrem „großen Oberhaupt“ gegenüber, während sie damit fortfährt „viele Millionen“ Geistkinder zu gebären.

Da die Mormonenkirche die Anti-Schwarzen-Lehre änderte, haben viele Mormonenfrauen erkennen können, dass sie diejenigen sind, die im Himmel „Zweiter-Klasse“-Bürger sein werden. Die Mormonenführer erklärten immer, dass Schwarze das Priestertum nicht tragen konnten, weil sie im Vorherdasein nicht tapfer waren, aber es ist in der Mormonentheologie kein Grund für die Minderwertigkeit der Frau angegeben worden.

Kapitelübersicht

Zum Portal --> Die Mormonen

Kapitel 9 "Die Gottheit"

Kapitel 10 "Die Adam-Gott-Lehre"

Kapitel 20 "Die Jungfrauengeburt"

aus "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 2 Besucher (7 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=